Wintersemester 2016/17

Das Training findet unverändert Dienstags von 19:30 bis 21:30 Uhr in der Sporthalle Markstraße statt.

Advertisements

Training in den Semesterferien

Nachdem es hier in den letzten Monaten eher ruhig war, werde ich ab sofort wieder regelmäßig Artikel einstellen und die Seite aktualisieren. Hier also direkt mal der Hinweis, dass die Sporthalle Markstraße ab sofort wieder geöffnet ist. Vom 16. August bis zum 11. Oktober findet hier also jeden Dienstag 19:30 – 21:30 Uhr unser Training statt.

Halle geschlossen

Wegen Renovierungsarbeiten ist die Sporthalle der Ruhruni in der Markstraße ab dem 20. Juli bis einschließlich 21. August geschlossen in der Zeit findet. Daher findet in diesem Zeitraum Dienstags kein Training statt. Es darf also wieder ab Dienstag dem 25. August trainiert werden.

Wer möchte ist während der trainingsfreien Zeit bei schönem Wetter herzlich eingeladen sich Dienstags um 19 Uhr mit uns vor der CASPO zu treffen, um im Freien zu trainieren. Vergesst die Sportschuhe nicht!

Das Fortgeschritten Training startet nach den Sommerferien am 17. August wieder wie gewohnt in Langendreer.

Sommersemester 2015

Mit Schwung geht es ins neue Semester. Für alle interessierten Anfänger (und auch Fortgeschrittene) ist der neue Termin Dienstags um 19:30 – 20:30 in der Gymnastikhalle an der Markstraße. Für die Fortgeschrittenen ab Orangenem Gürtel besteht weiterhin Montags um 19:00 das Power-Training von Ulli Kübler in Langendreer.

Alle Daten sind auch hier zu finden.

Interview mit Junior Lefevre

Auf dem Blog von Jesse, einem bekennenden Karate Nerd (was auch immer das sein mag), gibt es ein sehr interessantes Interview mit Junior Lefevre.

Wem der Name nichts sagt: Junior Lefevre gehört zu den wenigen Karatekas die es geschafft haben sowohl im Wettkampf (unter anderem WKF Weltmeister) als auch in der Kata (EKF Europameister) sehr erfolgreich zu sein. Zur Zeit trainiert er einige europäische Spitzenkämpfer. Mit Sicherheit einer der spannendsten Leute die es zur Zeit beim Karate so gibt.

Ich denke das Interview wird mit „If one wants to achieve the goal more than the other one, he will do it.“ ganz gut zusammengefasst. Mit anderen Worten hab den unbedingten Willen hart zu trainineren um dein Ziel zu erreichen.

Eine Anmerkungen:
Ulli und ich haben versucht herauszufinden auf welche Änderungen sich J. Lefevre beim Infight bezieht, haben aber leider nichts gefunden.

Sommersemester 2014

Und los geht das neue Semester! Denkt bitte alle dran euch rechtzeitig beim Hochschulsport anzumelden.
Die Trainingszeiten sind fast die selben wie im letzten Semester. Dienstags bleibt alles beim alten; wir trainieren 18:30 bis 20:00 Uhr in der CASPO I. Freitags rutschen wir noch eine halbe Stunde nach hinten und sind von 19:30 bis 21:00 Uhr in der CASPO II/III, also auf der anderen Sporthallenseite. Um mal Katrin frei zu zitieren: man kommt nach dem Training Freitags genau richtig für in die Kino-Spätkinovorstellung. ;-)

Rauferei des Monats 03/2014

Wer hätte es gedacht, Ulli und ich schaffen es fast in zwei aufeinander folgenden Monaten einen Kampf zu analysieren. Wir bleiben auf der Paris Open und schauen uns den Finalkampf Frauen bis 50kg an: A. Recchia (Blau, FRA) gegen L. Kovacikova (Rot, SVK). Richtig, jetzt wird es quirlig und ein schnelles Auge ist gefragt…

Zusammenfassung:
Für einen Finalkampf ist besonders die Bewegung im Raum eher enttäuschend. Beide Kämpferinnen bewegen sich unter Druck immer nur gerade nach vorne oder hinten und variieren sowohl die sehr kurz gewählte Distanz als auch ihr Tempo so gut wie nie. Die Auslage wird ebenfalls nicht variiert (wobei das kein schlechtes Zeichen sein muss). Bei Rot fällt die nach hinten orientierte Körperhaltung auf (Rückenlage), die sie blockiert und einen schnellen Start in einen Angriff unmöglich macht.

Auch in der Defensive bleiben beide immer in der Angriffsrichtung der Angreiferin, sprich es gibt kein Ausweichen zur Seite, wenn überhaupt nur nach hinten. Und wieder mal zeigen Karatekas, dass sie mit ihren Händen als Deckung nichts anzufangen wissen. Rot hält ja noch wenigstens eine Deckung. Aber keine versucht auch nur einen Angriff zu blocken oder abzuleiten. Das einzige nennenswerte Defensivmanöver ist das Ausweichen mit dem Kopf durch Rot.

Insgesamt hat Rot hat dem Druck von Blau nichts entgegenzusetzen. Selbst bei deutlichem Punktrückstand ändert sie weder ihr taktisches Verhalten noch ergreift sie die Initiative. Zweimal versucht sie halbherzige Kicks bricht den Angriff aber wieder ab. Blau gewinnt hoch verdient.

Höhepunkte:
0:16: Blau verkürzt, Rot reagiert nicht und Blau punktet mit einer 12 mit dem Führungsbein aus dem Bilderbuch.
1:50: Eine Finte in Form einer zu kurzen 2a und mit der anschließenden 1b zum Kopf.
3:53: Blau wartet sehr schön auf das taktische Moment und punktet dann wieder mit einer super 12 zum Kopf.

Kampfverlauf:
1. Angriff (0:13): Rot kämpft in Rechtsauslage. Die Distanz ist von Anfang an sehr kurz. Die Kämpferinnen beschnuppern sich erst einmal, verkürzen hüpfend immer wieder die Distanz weiter und gehen wieder ein kleines Stück raus um auszuloten wie die Gegnerin reagiert. Dabei gehen sie beide überhaupt nicht aufeinander ein. Blau ist die erste die das erkennt, verkürzt (wieder reagiert Rot nicht darauf) und nutzt das taktische Moment durch die Passivität ihrer Gegnerin für eine wunderschöne 12 mit dem Führungsbein.
2. Angriff (0:28): Selbe taktische Situation, sehr kurze Distanz, die Füße berühren sich fast. Das erste taktische Moment verschenkt Blau: Rot setzt eine Kick an und bricht ihn wieder ab. Aber dann nutzt Blau die mangelnde Reaktion von Rot für einen Fauststoß zum Kopf mit anschließendem Kick (Serie 2a-8a).
3. Angriff (0:48): Rot wird vorsichtiger und geht auf die Manöver von Blau durch Zurückweichen ein, steppt aus der Distanz und manövriert auch zaghaft zur Seite. Sie reagiert auch super mit einem direkten Konter 2b zum Körper als Blau angreift. Doch die Schiedsrichter geben den Punkt nicht. Stattdessen bekommt Blau den Punkt für Ihre 2a zum Kopf.
4. Angriff (1:13): Keine der Kämpferinnen ändert ihre Taktik. Wieder reagiert Rot mit einem direkten Konter, diesmal mit der Führungshand zum Kopf (1a). Die Technik verfehlt aber aufgrund des Abtauchens von Blau ihr Ziel und Blau ist mit der Faust zum Körper durch (2a).
5. Angriff (1:30): Rot ist jetzt wach und reagiert schön auf die Angriffe von Blau. Aber beide landen keine sauberen, zwingenden Treffer mit der Faust. Und warum Blau bei 1:45 Rot ohne Druck wieder aus der Ecke lässt ist völlig unverständlich. Dann startet Blau mit einer Finte (2a zum Kopf), öffnet damit Rot und kommt mit der 1b zum Kopf durch. Ich vermute den Faustkonter von Rot zum Kopf (1a) sehen die Richter später als den Treffer von Blau.
6. Angriff (2:06): Rot weicht erst dem Kick von Blau sehr schön aus und fängt ihn. Aus dem entstehenden Infight macht sie enttäuschend wenig. Ein zaghafter Versuch einer Innensichel. Da sieht die Sichel von Blau schon besser aus, aber eben nicht gut genug. Rot kann sich durch Klammern retten.
7. Angriff (2:30): Der bisher schwächste Angriff von beiden Kämpferinnen. Einige sehr schlechte Fausttechniken die wieder in einem noch schlechteren Infight enden. Rot wird sogar ermahnt.
8. Angriff (2:52): Rot traut sich nicht anzugreifen obwohl sie der Punktestand eigentlich dazu zwingen würde. Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken wartet Blau sehr clever auf das richtige taktische Moment das bei 3:53 kommt. Sie beendet diesen Kampf mit einer sehr schönen 12a mit dem Führungsbein zum Kopf.